Seit 1991 veranstaltet die pgnm die dreitägige Biennale Aktueller Musik. In Korrespondenz zu den thematischen Schwerpunkten der jeweiligen Festivalkonzerte stehen neben innermusikalischen Aspekten auch musikästhetische, philosophische und politische Fragestellungen der Gegenwart im Mittelpunkt.

Neues von der Biennale

Test 1

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed

Weiterlesen »

Ortungen - Die 20. Biennale (2018)

Ortungen

Konzerte / Aktionen  / Installationen / Filme / Vorträge

20. Biennale Aktueller Musik in Bremen

Ist ein Aufführungsort eine bloße Ereignisschachtel?

Welche Ordnung gibt ein Ort vor?

Wer fühlt sich eingeladen, wer ausgeschlossen?

Wie kann ein Ort als Filter wirken, aufladen, verstärken, umpolen, aufheben oder verdrehen?

Was geschieht, wenn ein vorgegebener Raum installativ, medial und klanglich geöffnet oder begrenzt wird?

Welche Verbindungen und Korrespondenzen entstehen,

     wenn unterschiedliche Raumaspekte verschachtelt, überlagert, verknüpft werden?

     wenn vorgefundene Aspekte des Raumes genutzt, bearbeitet und imaginierte Orte entworfen werden?

     wenn Erinnerungsräume, Parcours, Habitate, Raum-in-Raum-Konstellationen gebaut werden?

     wenn virtuelle und konkrete Orte gemischt und die Resonanzfähigkeiten von Räumen ausgelotet werden?

Wie wird Gleiches in verschiedenen Räumen, Verschiedenes im selben Raum wahrgenommen?

Im Zentrum dieser Biennale Aktueller Musik standen die Wechselwirkungen zwischen dem Wo und dem Was: Szenarien ortsspezischer, räumlicher Besonderheiten und ihre Wirkung auf die Wahrnehmung.